#TeamThursday: Senior Project Manager Alex van Dulmen

Frische Verstärkung bekommt das Invenium Team im Mai gleich an mehreren Stellen, doch als Senior Project Manager und Mobilitätsexperte erwarten Alex direkt zu Beginn schon großen Aufgaben. Inwiefern er ihnen gewachsen ist und warum das Miniatur Wunderland Hamburg für ihn mehr als nur eine Modelleisenbahnanlage ist, verrät er in der heutigen Ausgabe des #TeamThursdays.

Durch welchen Weg hast du von deinem Studium bis zu Invenium gefunden?

Ich habe mein Bachelorstudium im Bereich der Verkehrsplanung in den Niederlanden gemacht. Für mein Masterstudium bin ich dann nach Österreich und habe mich auf die Verkehrsnachfragemodellierung spezialisiert. Die letzten 10 Jahre im Hochschulwesen waren gefüllt mit der Bearbeitung und Projektmanagement von Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Mobilitätsbereich. An der TU Graz habe ich mir dann mit einem der Gründer von Invenium das Büro geteilt. Ich habe das Unternehmen daher praktisch seit der Geburtsstunde mitverfolgt, unter anderem, da die Mobilitätsanalysen von Invenium potenziell sehr relevant für die Verkehrsplanung sein können.

Du steigst direkt Vollzeit bei Invenium ein. Welche Rolle nimmst du ein und was für Aufgaben bzw. Projekte erwarten dich dabei?

Ich bin im Projektmanagement tätig und versuche mit unserem Team die Fragen der Kunden bestmöglich mit unseren Analysen zu beantworten. Ich spezialisiere mich dabei zum Großteil auf den Mobilitätsbereich. Wegen meines Hintergrundes in der Forschung werde ich auch einen Teil der Forschungsprojekte bei Invenium betreuen.

Auf der Social-Business Plattform LinkedIn beschreibst du dich selbst mit den Worten: „Passionate about humans and goods on the move“. Kannst du das ein bisschen weiter ausführen?

Ich liebe es von Kind an weg, unterwegs zu sein oder kann auch nur zusehen, wie andere Leute unterwegs sind. Mein Vater war früher im Logistikunternehmen tätig, vielleicht kommt also da meine Begeisterung her.

Das Miniatur Wunderland in Hamburg ist ein Ort der puren Faszination für mich. Unsere Welt funktioniert ähnlich, wie dort im Maßstab 1:87 dargestellt wird Alex van Dulmen

Ich kann die Choreografie der Verkehre sowohl in Miniatur als auch in der Realität stundenlang anschauen.

Was erhoffst du dir von der Team- und Arbeitskultur bei Invenium?

Ich kenne den ein oder anderen schon seit längerer Zeit und alle stehen mit sehr viel Herzblut und mit großer Begeisterung hinter ihrer Arbeit. Alles greift ineinander und sorgt für ein großartiges Teamwork. Das ist mir im Übrigen auch während der Zusammenarbeit in der Vergangenheit schon aufgefallen. Das Unternehmen ist in der Lage, in sehr kurzer Zeit eine Idee in ein marktreifes Produkt umzusetzen und das bewundere ich.

Du bist schon seit über 15 Jahren ehrenamtlich aktiv. Gibt dir die zusätzliche Kraft, oder wie tankst du nach einer stressigen Arbeitswoche auf?

Sofern sich die Möglichkeit bietet, ist ein Ehrenamt etwas sehr Erfüllendes und sollte auch für jeden eine Überlegung wert sein. Abseits davon sind die Spaziergänge im Grünen und Freien, besonders mit meinem Hund, absolut wichtig zur Regeneration und um wieder einen klaren Kopf zu bekommen.

Gibt es nach über 6 Jahren in Graz bzw. Österreich ein paar Dinge/Gewohnheiten, die du aus den Niederlanden vermisst oder etwas, das die beiden Länder voneinander lernen könnten?

Die Niederlande haben mit der Kombination von öffentlichem Verkehr und Fahrrad eine deutlich bessere Auto-unabhängige Erreichbarkeit. Das Leben ohne Auto ist in den Niederlanden deswegen fast überall möglich, in Österreich abseits von den Ballungsräumen bedauerlicherweise in vielen Regionen aktuell noch nicht.

Zuletzt 3 Worte, mit denen du Invenium beschreiben würdest und 3 Worte, mit denen deine Freunde dich beschreiben würden

Invenium: leidenschaftlich, ergebnisorientiert, innovativ

Persönlich: kreativ, analytisch, durchsetzungsfähig

Zurück zur Artikelübersicht