#TeamThursday: Peter Namdar

Ende 2021 wurde Peter als Data Scientist in das Invenium Team aufgenommen. Wie er es geschafft hat gleich zu Beginn schon an einem sehr wichtigen Projekt zu arbeiten und weshalb man ihn auch mit seiner Band buchen kann, teilt er mit uns in der heutigen Ausgabe des #TeamThursdays.

Du bist seit rund einem halben Jahr an Bord. Kannst du deine Position im Unternehmen als Data Scientist kurz erklären?

Die Position ist relativ dynamisch, dadurch dass wir noch eher eine kleine Firma sind. Da ich einen Hintergrund in physikalischen bzw. mathematischen Bereichen habe, geht es oft darum, mit der Businessabteilung etwas zu konfigurieren oder ein mathematisches Modell für einen Kunden zu entwickeln. So gut es mir möglich ist, agiere ich als Schnittstelle zwischen Informatik und Technik.

Du konntest schon einige verschiedene Berufserfahrungen sammeln. Wie sieht der Weg aus, der dich schlussendlich zu Invenium geführt hat?

Für mich war es im Studium schon immer ein Spagat zwischen Physik und Informatik, da ich anfangs auch Informatik Vorlesungen gehört habe. Ich bin froh, dass einem innerhalb des Studiums viel Spielraum und Adaption geboten wird, um meine eigenen Interessen zu verfolgen. Die Zeit an der Uni in Wien war richtig cool, da alles auf Englisch und generell sehr international abgelaufen ist. Der Mix aus drei Faktoren hat mich von dort dann letztendlich zu Invenium gebracht. Zum einen bin ich Fan der „Startup- Welt“, hatte bereits Statistik und Informatik-Kenntnisse und wollte auch wieder Arbeit in meiner Heimatstadt [Anm. Graz] finden.

Ist die Transition von technischer Physik zu einem Data Scientist gut gelungen, oder gab es anfangs noch Startschwierigkeiten?

Es ging relativ gut und ohne große Anlaufschwierigkeiten, was bestimmt auch durch dynamische Prozesse bedingt ist und Projekte, die sowohl Programmieren als auch Statistik beinhalten.

Die dynamische Arbeitsweise passt gut zu meinen persönlichen Stärken, weshalb ich die „Background-Lücken“ dank der individuellen Aufgabenanpassung kaum gemerkt habe. Peter Namdar

Trotzdem bin ich immer noch teilweise in der Transition zur Data Science, da es noch viel Spannendes zu lernen gibt.

Differenziert sich die Teamkultur bei Invenium von deinen vorherigen Erfahrungen und entspricht sie deiner Vorstellung?

Invenium ist mit knapp 25 Mitarbeitern nicht zu groß und nicht zu klein, wodurch es sich sehr gut in einer flachen Hierarchie arbeiten lässt. Ich habe zudem versucht, mit möglichst wenig Vorerwartungen anzukommen, um sehr viele neue Eindrücke auf mich wirken zu lassen. Die Entwicklung vom Startup bis zum Unternehmen mit größeren einzelnen Teams sorgt dafür, dass Teamstrukturen untereinander optimale Kommunikation haben.

Womit verbringst du abseits der Arbeit gerne deine Zeit? Mit deiner eigenen professionellen Coverband, oder fällt das eher unter „Arbeit“ für dich?

Es ist eine generelle Frage, woher man sich Energie holt. Ich finde, solange man bei 14h Arbeit noch Spaß hat, beendet man den Tag mit mehr Energie als mit bspw. „4h langweiligem Auswendiglernen beim Studium“. Musik ist für mich ein Teil der Arbeit, aber im positiven Sinne und Kompromisse zwischen den beiden Berufen sind sehr wichtig. Außerdem bin ich der Überzeugung, dass global über Nachrichten, aktuelle Themen und Kulturelles informiert sein einen ebenso zum besseren Ingenieur/Data Scientist etc. macht.

Du hast in den letzten 10 Jahren Großteiles in Graz und Wien gelebt. Reizen dich kleinere Städte nicht, oder bist du in Graz einfach optimal aufgehoben?

Durch meine musikalische und kulturelle Ader passen Großstädte relativ gut zu mir. In der Vergangenheit habe ich immer versucht viel unterwegs zu sein und auch teilweise in Singapur gelebt. Durch meine generelle Technik-Affinität kombiniert mit meiner Herkunft aus Graz passt die Stadt recht gut zu mir. Die flexiblen Arbeitsmöglichkeiten durch Gleitzeit und Zeitausgleich sind zudem sehr praktisch.

Zuletzt 3 Worte, mit denen du Invenium beschreiben würdest und 3 Worte, mit denen deine Freunde dich beschreiben würden

Invenium: flexibel, engagiert, wachsend

Persönlich: kommunikativ, musikalisch, globaldenkend

Zurück zur Artikelübersicht