#TeamThursday: UX/UI-Designerin Andrea Gruber

Im heutigen #TeamThursday stellen wir euch unsere UX/UI-Designerin Andrea Gruber vor. Sie erzählt uns über ihre Rolle als "Nutzer-Versteherin" und welche alte Liebe Invenium bei ihr entfacht hat.

Was ist deine Position im Unternehmen und was machst du da genau?
Andrea Gruber: Als User Experience Designerin bei Invenium ist meine primäre Aufgabe, das Nutzungserlebnis in den Mittelpunkt unserer Produkte zu stellen. Ich agiere sozusagen als „Nutzer-Versteherin“ im Prozess der Softwareentwicklung und bin die Schnittstelle zwischen User und Entwicklerteam. Besonders wichtig dabei ist, die Bedürfnisse und das „Warum“ unserer Kund*innen und Nutzer*innen herauszufinden. Was sind ihre Fragestellungen? Ihre Pains? Wie gestalten wir unsere Produkte, damit wir die passenden Antworten liefern können? Ziel dabei ist, gemeinsam die bestmöglichen Lösungen zu erarbeiten und die Nutzer*innen unserer Produkte und Services langfristig zu begeistern. Daneben bin ich dafür zuständig, eine einheitliche grafische Linie für unser Unternehmen und unsere Produkte zu entwickeln. Dazu gehören Sales-Materialien wie Slide Decks, Illustrationen, Infografiken etc. sowie ein durchgängiges UI- Design-Konzept, das sich konsistent durch unsere Dashboards und Datenvisualisierungen zieht.

Seit wann bist du im Unternehmen?
Seit über 2 Jahren. Im Oktober 2018 hab ich bei Invenium begonnen.

Wie sieht dein bisheriger Weg aus, der dich schlussendlich zu Invenium geführt hat?
Nach meinem Informationsdesign-Studium an der FH Joanneum konnte ich erste Berufserfahrung als Usability Engineer bei Siemens Healthcare im MRT-Bereich sammeln. Danach war ich 2 Jahre bei Unycom in Graz im Produktmanagement- und Design-Team in der Konzeption und als Product Owner für Patentmanagementsoftware tätig, bis es mich der Liebe wegen wieder ins Murtal, meine Heimat, gezogen hat. Dort war ich 6 Jahre bei SKF zuerst als Marketing-Mitarbeiterin, dann als Projektleiterin für die internationale Marktkommunikation für Industriedichtungen zuständig. Seit der Geburt meiner Tochter Anika schätze ich die zeitliche und örtliche Flexibilität in der Arbeit, was 2016 der Grund für den Wechsel vom Großunternehmen in eine 5-köpfige Designagentur in Leoben war, wo ich als Projektleiterin und Designerin gearbeitet habe. Erneut der Liebe wegen (diesmal der „alten“ Liebe zum UX-Design) habe ich nach einer neuen Herausforderung gesucht und wurde bei Invenium fündig.

Was an deiner Arbeit bei Invenium begeistert dich am meisten?
Ich finde es spannend, in einem Unternehmen mitwirken zu können, das sich mit innovativen Technologien beschäftigt. An der Arbeit an sich gefallen mir die vielfältigen Arbeitsbereiche und Möglichkeiten, sich zu engagieren. Neben der Nutzeranalyse und der Gestaltung unseres Produktportfolios konnte ich z.B. als Projektleiterin für Tourism Insights und Ansprechpartnerin für unsere Tourismuskunden wertvolle Erfahrungen sammeln.

Auf welches deiner Projekte bist du besonders stolz?
Projekte sind für mich dann gelungen, wenn unsere Kund*innen und Nutzer*innen von unseren Produkten begeistert sind. Wenn wir es geschafft haben, die Arbeit unseren Nutzer*innen zu erleichtern und dies auch noch auf eine schnelle, einfache und unterhaltsame Weise, dann haben wir was richtig gemacht. Das perfekte Produkt gibt es nicht, wir können immer noch was verbessern. Wichtig ist, dass wir die Bedürfnisse unserer Zielgruppen stets im Fokus haben und unsere Produkte gemeinsam kontinuierlich verbessern.

Was macht für dich die Team- und Arbeitskultur bei Invenium aus?
Bei Invenium gefällt mir die Zusammenarbeit mit kompetenten und motivierten Kolleg*innen. Dazu kommt der offene und respektvolle Umgang miteinander. Als Murtalerin gefällt mir - ganz unabhängig von Covid19 - die Möglichkeit, regelmäßig auch von zu Hause aus arbeiten zu können.

Womit verbringst du abseits der Arbeit gerne deine Zeit?
Meine Freizeit verbringe ich gerne am Berg, z.B. bei Skitouren oder beim Wandern. Daneben sind Heilkräuter meine große Leidenschaft. Ich sammle alle möglichen Blätter, Blüten, Wurzeln und Früchte, die ich in der Natur finde und verwende diese dann - sofern essbar - als Zutaten für Gerichte oder trockne sie für Tee- und Gewürzmischungen für die kalte Jahreszeit.

Invenium UX/UI-Designerin Andrea Gruber

Zurück zur Artikelübersicht