#TeamThursday: Mitgründer und CIO Christopher Horn

In unserer Serie #TeamThursday rücken wir immer Donnerstags jene Menschen ins Rampenlicht, die hinter der Marke Invenium stehen.

Unser Mitgründer und CIO eröffnet die Serie im Jahr 2021 und gibt Einblicke, wie er die letzten sieben Jahre - vom Forschungsprojekt zum 20-Personen StartUp - erlebte.

Du warst als Mitgründer von Anfang an dabei. Wie hast du die letzten 7 Jahre vom Forschungsprojekt zum 20-Personen Startup erlebt?
Christopher Horn: Das war eine superspannende Zeit und ist meiner Meinung sehr schwer zusammenfassbar – ich würde es eher in mehrere prägende Erlebnisse aufteilen. Zum einen einmal die erstmalige Auseinandersetzung und Einarbeitung in die Thematik – die Ausgründung war zu diesem Zeitpunkt noch in weiter Ferne und kein priorisiertes Ziel. Ich erinnere mich sehr gut und gerne an die Anfangszeit zurück: die ersten Bewerbungsgespräche mit neuen Mitarbeitern. Ich war mit ziemlicher Sicherheit aufgeregter als die Bewerber selbst. Eine spannende Phase war auch der Bezug des ersten Büros und nicht zu vergessen die Wachstumsphase auf 20 Personen. Hier musste ich mich wieder neuen Herausforderungen stellen, wie dem Personalmanagement zum Beispiel.

Wenn du gefragt wirst, woran du arbeitest, wie würdest du es in einfachen Worten erklären?
Ich entwickle Algorithmen, also Verfahren, die anonymisierte Bewegungsdaten schrittweise aufbereiten und analysiere, um Fragestellungen unserer Kund*innen beantworten zu können. Als CIO verantworte ich zudem die unternehmensinternen Innovationen. Hierbei achte ich auf die systematische Planung, und Steuerung der Idee und deren Umsetzung im projekt- aber auch produktspezifischen Kontext, in Abstimmung mit den Projekt- und Produktmanager*innen.

Was an deiner Arbeit bei Invenium begeistert dich am meisten?
Mit einem super motivierten Team an Themenfeldern zuarbeiten, bei denen wir europaweit im Spitzenfeld liegen.

Auf welches deiner Projekte bist du besonders stolz? Warum?
Ich bin auf jedes Projekt bzw. Umsetzung stolz, mit denen wir den „Need“ unserer Kund*innen adressieren und einen Mehrwert generieren können, unabhängig davon, ob ich beteiligt war oder nicht. Wenn dazu ein gutes Feedback von Kund*innennseite kommt, gibt das einen zusätzlichen Motivationsschub.

Was macht für dich die Team- und Arbeitskultur bei Invenium aus?
Die Teamübergreifende Offenheit, sowie die Motivation jedes einzelnen Teammitglieds proaktiv Ideen einzubringen, die Ärmel hochzukrempeln und anzupacken.

Womit verbringst du abseits der Arbeit gerne deine Zeit?
Am liebsten in der Natur – ich genieße jegliche Bewegung an der frischen Luft, sei es mit dem Rennrad, dem Mountainbike im Sommer, oder beim Langlaufen und Ski-Touren gehen im Winter.

Wenn du nicht Informatik studiert hättest, was würdest du beruflich machen?
Eine schwierige Frage, da ich mich schon jeher für Computer interessiert habe… Aber wenn ich so drüber nachdenke, dann wäre es vermutlich Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Makroökonomie geworden.

Wenn wir deine Arbeitskolleg*innen fragen – wie würden die dich in drei Worten beschreiben?
Ich habe mich einmal umgehört und meine Kolleg*innen haben mich durchwegs als hilfsbereit, humorvoll und als kompromissbereit beschrieben.

Invenium Mitgründer und CIO Christopher Horn

Zurück zur Artikelübersicht