#TeamThursday: Data Scientistin Lisa Haller-Steinhäusler

In unserer Serie #TeamThursday rücken wir immer Donnerstags jene Menschen ins Rampenlicht, die hinter der Marke Invenium stehen.

Heute stellen wir Euch unsere Data Scientistin und Mathematikerin Lisa Haller-Steinhäusler vor. Sie erzählt uns von Ihrem Weg zu Invenium, wie sie aus Daten Insights werden lässt und was Invenium für sie besonders macht.

Was ist deine Rolle bei Invenium und wie würdest du sie beschreiben?
Lisa Haller-Steinhäusler: Meine offizielle Berufsbezeichnung ist "Data Scientist" und ich denke, das beschreibt meine alltäglichen Aufgaben bei Invenium sehr gut. Ich analysiere Daten, versuche mit diesen Analysen Fragestellungen datenbasiert zu beantworten und damit dann Verbesserungen in unseren Produkten umzusetzen oder direkt Auswertungen für Kunden zu generieren. In meinen Aufgabenbereich fällt zum Beispiel ein Teil der Extrapolation unserer Basisdaten oder die automatisierte Generierung von Reports.

Wie sieht dein Weg aus, der dich letztendlich zu Invenium geführt hat?
Ich habe in Graz an der Technischen Universität und der Karl-Franzens Universität Mathematik studiert und schon während des Studiums bei einer Versicherung ein Praktikum absolviert, das dann später in eine Festanstellung übergegangen ist. Nachdem ich dann meine Masterarbeit fertig gestellt hatte und damit das Studium abgeschlossen war, merkte ich, dass ich eine berufliche Herausforderung und Veränderung suchte. Schnell war mir klar, dass ich weg von der Versicherungsmathematik und mehr in den Analyse- und Modellierungsbereich wollte. Ich wollte mein Wissen über Stochastik und Statistik in selbstentwickelte Modelle einfließen lassen und diese dann auch implementieren und validieren. Und das am Besten in einem Unternehmen, in dem man viel Mitspracherecht und Gestaltungsfreiheit hat, und das eine moderne Entwicklungsumgebung bietet. Das sind hohe Ansprüche, aber genau das habe ich bei Invenium gefunden.

Was an deiner Arbeit bei Invenium begeistert dich am meisten?
Das größte Erfolgserlebnis ist für mich immer, wenn ich tage- oder gar wochenlange Arbeit in Aufgaben investiere und die Ergebnisse dann maßgebend zur Verbesserung unserer Produkte und Projekte beitragen können. Oft weiß man bei den angewendeten Verfahren nicht, ob die Resultate zufriedenstellend sein werden und es ist ein ständiges Verbessern und Validieren der Modelle notwendig, bis letztendlich gute Ergebnisse erzielt werden können. Wenn diese dann zur Kundenzufriedenheit beitragen können, ist das für mich die größte Freude.

Was macht für dich die Team- und Arbeitskultur bei Invenium aus?
Ich denke das wichtigste an unserer Zusammenarbeit ist, dass man zu jeder Zeit die Kollegen*innen um Rat und Hilfe bitten kann und diese auch bekommt. Durch diesen Wissensaustausch auch über verschiedene Disziplinen hinweg, kann man lösungsorientiert arbeiten und verliert nie die Motivation, weil man ständig neue Fähigkeiten erlernt und auch immer Menschen da sind, mit denen man sich austauschen kann. Auch ganz wichtig sind die Mitgestaltungsfreiheit und das selbständige Arbeiten. Dadurch bekommt man das nötige Verantwortungsgefühl, um die Projekte bestmöglich abzuschließen.

Womit verbringst du abseits der Arbeit gerne deine Zeit?
In der warmen Jahreszeit ist meine liebste Beschäftigung das Rennradfahren. Wintersportlerin bin ich eher keine, da bin ich lieber drinnen im Warmen und lese oder treffe mich mit Freunden. Und für einen entspannten Spaziergang bin ich auch immer zu begeistern.

Wenn du nicht Mathematik studiert hättest, was würdest du beruflich machen?
Das habe ich mich tatsächlich noch nie gefragt. Vor dem Studium war ich mir sicher, genau das machen zu wollen und auch während dem Studium habe ich es (bis auf ein paar Motivationslöcher kurz vor schwierigen Prüfungen) nie bereut mich dafür entschieden zu haben. Und wenn man dann einmal fertigstudiert hat, kann man sich in viele verschiedene Richtungen entwickeln. Mich hat es in den Bereich der Datenanalyse gezogen und ich bin noch immer sehr zufrieden mit dieser Wahl.

Wenn wir deine Arbeitskolleg*innen fragen – wie würden die dich in drei Worten beschreiben?
Ich habe gerade einen Kollegen gefragt. Er meinte ich sei engagiert, präzise und ehrgeizig.

Invenium Data Scientist und Mathematikerin Lisa Haller-Steinhäusler

Zurück zur Artikelübersicht